RSS

Archiv für den Monat August 2014

Motivtorten und Silhouette Cameo

Die letzten 5 Tage habe ich mich sehr intensiv mit der Herstellung von Fondant und Blütenpaste beschäftigt. Habe ich zum ersten Mal in meinem Leben gemacht und bin fürs erste Mal ganz zufrieden 🙂 Ich habe in dieser Zeit mehr als 2 kg Zucker verarbeitet 🙂 Rezepte, wie, wo, was folgt die nächsten Tage. Die meisten Sachen habe ich mir bei  Tortentante abgeschaut. Jedenfalls war mir auch meine Cameo eine Hilfe. Sie hat für mich die Schablonen für die Fünf- und Sechsecke eines Fußballs ausgeschnitten, um danach später den Fondant zu scheiden.

Hier das Ergebnis eines kleinen Testkuchens. Der richtige Kuchen wird erst am Freitag gemacht!!!

Fußball

Scheinbar kann man auch mit der Cameo Blütenpaste schneiden. Eine Linda McClure erklärt HIER wie es geht und bietet auch ein extra Silhouette Set dafür an. Kennt das schon jemand? HIER hat sie auch einen Blog!

 

Cameo und Fondant oder Blütenpaste Brainstorming

Information aus einer Facebookgruppe:  I got my mom a Cricut Cake and had to laugh because it was exactly the same thing as my old Cricut X, just red. I’ve used my Sihouette twice, I just use a separate blade that I take apart and clean completely each time, and also I use a Cricut Cake mat (the cake mats have no stickiness, you use Crisco smeared on them to hold the sugar sheets). It’s fun! We made a TON of cupcakes really quickly using the Sil to cut

———————————————————————————————————————–

http://www.imtopsyturvy.com/using-my-silhouette-to-cut-gum-paste/

————————————————————————————————————————–

Gumpaste is a better medium and I use Linda McClure’s recipe for my Cricut Cake. Her recipe is in her Youtube videos and here is her website.

 

———————————————————————————————————-

My kids‘ cakes look far from professional, LOL. I cover my cake with homemade fondant, but the fondant skids when you try and cut it. The gumpaste cuts much better and gives cleaner cuts. Linda’s recipe is especially for cutters and it has some elasticity.

—————————————————————————————————–

sugar sheets

———————————————————————————————–

I roll out the fondant, put it on the cutting mat and put it in the freezer for a few minutes. (I roll it out about the thickness of a dime.) That makes it cut much better. Also the video tutorial in the Craft Room is really good. Denise ….try this, I think you will find it makes a huge difference. Let me know if it still doesn’t work, between all of us we will help you figure this out. Also I mixed some gum paste in with the fondant, because I wanted it hard and made it all a couple of weeks in advance

 

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 26. August 2014 in Motivtorten

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tutorial: Verschachtelungsfunktion und PixScan Matte- Perfekte Kombination zur Verwertung von Papierresten

Mit Hilfe der PixScan Matte und der Verschachtelungsfunktion habt ihr eine perfekte Möglichkeit, eure auch noch so kleinen und unförmigen Papierschnipsel so platzsparend wie möglich auszureizen. In einem anderen Blogeintrag (HIER) habe ich die Verschachtelungsfunktion ganz ausführlich beschrieben, deswegen gehe ich jetzt nicht auf große Details ein. Eine ausführlich Anleitung dafür, wie man die PixScan Matte benutzt und einrichtet, findet ihr HIER

Schritt 1:

Ihr legt eure Papierschnipsel auf die PixScan Matte und fotografiert diese ab und ladet das Bild wie in meinem Tutorial beschrieben hoch.

Papierschnipsel
Auf meiner Matte seht ihr einen gelben Papierschnipsel.

 

Schritt 2

Zeichnet knapp am Außenrand die Formen der Papierschnipsel von Hand nach. Entweder mit einer Form (Rechteck, Kreis, Freihandzeichenstift). Wenn man die „Nachzeichnen-Funkton“ verwendet oder einfache Linien um den Papierrest zieht und so einen Grenzbereich für die Verschachtelungsfunktion definieren will, wird  dieser Grenzbereich als solcher von der Verschachtelungsfunktion aus welchem Grund auch immer nicht erkannt.

Schritt 3

Wechselt zum Fenster „Verschachtelung“ im Silhouette Studio und wählt dort euren im Schritt 2 gezeichneten Grenzbereich mit „Auswahl als Begrenzung setzen“. als solchen aus. Nun ist dieser Rand blau markiert.

definierter Grenzbereich
Auf diesem Bild seht ihr einen blauen Rand auf meinem gelben Papierschnipsel. Nachdem der Schnipsel ziemlich rechteckig ist, habe ich einfach als Begrenzung für die Verschachtelungsfunktion auf meinen Papierschnipsel ein Rechteck gezeichnet.

 

Schritt 4
stellt im Fenster „Verschachtelung“  die Werte für Ausrichtung, Rotation und Polsterung wie gewünscht ein. Markiert eure Formen, die ihr nachher auf eurem Papierschnipsel plotten wollt und klickt ganz unten im Fenster auf „verschachteln“. Seit ihr mit der Positionierung euer Formen auf dem Papierschnipsel noch nicht zufrieden, so spielt einfach etwas mit der Rotation und der Polsterung.

Formen verschachtelt
Auf dem Bild in Schritt 4 seht ihr die grünen Formen noch auf der Seite liegen. Auf diesem Bild seht ihr das Ergebnis nach der Verschachtelung durch Silhouette Studio, Mit dem Ergebnis bin ich noch nicht zufrieden,d.h. die Einstellungen „Ausrichten“, „Rotationen“, „Polstern“ müssen noch verändert werden.

 

Formen verschachtelt optimierter

Auf diesem Bild ist der Platz meines Papierschnipsels schon besser ausgenutzt. Ich habe einfach an den Einstellungen „Ausrichten“, „Rotationen“, „Polstern“  noch etwas herumgedreht.

 

Schritt 5

Seid ihr mit der Positionierung eurer Formen auf dem Papierschnipsel zufrieden, könnt ihr mit plotten anfangen.

 

 

 
 

Schlagwörter: , , , , , ,

Verschachtelungsfunktion im Silhouette Studio – Wichtige Funktion für die PixScan Nutzer

Mit der Verschachtelungsfunktion im Silhouette Studio in Kombination mit dem PixScan Feature, hat man eine gute Möglichkeit jedes Papierfitzelchen komplett auszureizen.Als Einstieg, ganz grob erklärt:

  1. Ihr legt eure Papierreste auf die PixScan Matte
  2. fotografiert diese ab und ladet diese ins Silhouette Studio.
  3. Dort könnt ihr eure Formen und Motive, die ihr gerne plotten möchtet auf die abfotografierten Papierschnipsel positionieren. Genau dabei hilft euch die Verschachtelungsfunktion. Mit ihrer Hilfe könnt ihr wirklich richtig platzsparend eure Formen und Motive auf den Papierresten positionieren.

Auf diesem Bild habe ich mit rot das Icon markiert, dass ihr zur Verwendung der Verschachtelungsfunktion im Silhouette Studio anklicken müsst.

Verschachtelungsfunktion Bild_1

 

Wenn ihr auf dieses Icon „Schachtelung Fenster öffnen“ klickt, geht auf der rechten Seite im Silhouette Studio ein Fenster Namens „Schachtelung“ auf, das wie folgt aussieht:

Fenster_Verschachtelung

Das Fenster „Schachtelung“ ist aufgeteilt in:

  • Boundary
    • Auswahl als Begrenzung setzten
      Im Boundary  könnt ihr angeben in welchem Bereich verschachtelt werden soll. Entweder wird das ganze Blatt auf eurer Schneidematte für die Verschachtelung verwendet, dessen Größe ihr unter Seiteneinstellungen ausgewählt habt oder ihr gebt einen selbst definierten Grenzbereich vor. Das macht ihr,  in dem ihr einfach eine Form im Studio zeichnet (z.B. Rechteck, Kreis, abgerundetes Rechteck, Herz, Stern, was ihr wollt). Wollt ihr das ganze Blatt als Grenzbereich verwenden, so müsst ihr nichts weiteres tun.

      blauer Rand
      Der rote Pfeil rechts oben im Bild zeigt auf den blauen Rand, der als Begrenzungsmarkierung für das ganze Blatt dient.

      Wollt ihr durch eine Form euren Grenzbereich selbst definieren, so müsst ihr diese Form erst zeichnen und dann markieren und auf „Auswahl als Begrenzung“ im Fenster „Verschachtelung“ klicken. Nun ist nicht mehr das ganze Blatt blau umrandet, sondern nur noch eure ausgewählte Form.
      blauer Rand um  selbst definierte Form
      Als Grenzbereich für die Verschachtelung habe ich ein Rechteck gewählt, ihr seht, dass jetzt dieses vom Studio mit der Farbe blau als Begrenzung markiert wurde.Nun könnt ihr durch einen Klick mit der Mauszwischen diesen beiden Möglichkeiten   „Medien verwenden“ oder „Ausgewählte verwenden“ hin und her wechseln. Mit einem Klick auf „Medien verwenden“ verschwindet euer selbst definierter Grenzbereich und es wird wieder das gesamte Blatt mit einem blauen Rand als Grenzbereich definiert. Mit einem Klick auf „Ausgewählte verwenden“ erscheint wieder euer selbst definierter Grenzbereich,in meinem Fall ein Rechteck, als blau.

  • Optionen
    • Ausrichten
      wählt ihr „Ausrichten“ aus, so richtet Silhouette Studio alle Formen, die ihr nachher zum Verschachteln auswählt, in eine bestimmte Richtung aus.zu verschachtelnde Formen und Wörter_1
      Dieses Foto zeigt meine Ausgangsposition. Alle Wörter und Formen, die rechts neben dem blauen Rechteck liegen, möchte ich innerhalb des Rechtecks möglichst platzsparend verschachteln lassen. Folgende zwei Bilder zeigen den Unterschied wie es aussieht, wenn „Ausrichten“ einmal ausgewählt wurde und einmal nicht.

      Verschachtelung mit Auswahl Ausrichten
      Dieses Bild zeigt wie Silhouette Studio verschachtelt, wenn „Ausrichten“ NICHT ausgewählt wurde.

      Verschachtelung OHNE Auswahl Ausrichten
      Dieses Bild zeigt wie Silhouette Studio verschachtelt, wenn „Ausrichten“ ausgewählt wurde.

 

  • Schachtelung
    • Rotationen
      mit einem Schieberegler kann in zweier Schritten von 0 bis 16 die Stärke der Rotation ausgewählt werden. Je weiter der Regler nach oben verschoben wird, um so mehr erlaubt man Silhouette Studio die Forme zu drehen. Das bedeutet auch, je weiter der Regler nach oben verschoben wird, umso platzsparender kann Silhouette Studio arbeiten.
    • Polsterung
      Bei Polsterung kann man mit einem Schieberegler in Schritten von 0 bis 16 einstellen, wieviel Abstand zwischen den einzelnen Formen gelassen werden soll. Ganz wenig Abstand bedeutet nicht immer, dass Silhouette Studio die Formen am platzsparendsten anordnen kann. Manchmal ist es besser den Regler etwas nach oben zu schieben, also zwischen den Formen etwas mehr Abstand zu lassen, um am platzsparendsten zu verschachteln.
    • Verschachteln
      mit einem Klick auf „Verschachteln“ beginnt Silhouette Studio die mit der Maus markierten Formen im gewünschten Grenzbereich zu verschachteln.

 

In einem weiteren Blogeintrag erkläre ich, wie ihr die Verschachtelungsfunktion perfekt auf für Papierreste auf eurer PixScan Matte nutzen könnt.

 
 

Schlagwörter: , , , , , ,

Mit der Big Shot gestanztes Esspapier

Da bald wieder ein Geburtstag ansteht, bin ich mal wieder auf der Suche nach etwas besonderem für einen Kuchen, Ich war heute schon groß einkaufen, um morgen ein Experiment zu starten. Auch hierfür wird meine Silhouette Cameo wieder zum Einsatz kommen. Was? Kuchenbacken und Cameo? Jawohl! Aber zuerst zeige ich euch mein Experiment mit Esspapier und meiner Big Shot. Einige im Netz zeigen Bilder von gestanztem und bestempelten Esspapier. Das musste ich natürlich gleich mal ausprobieren. Ich muss sagen, ich bin begeistert. Ich habe einfach verschiedene Stanzen genommen und durch die Big Shot gekurpelt und einen Rest Esspapier mit einem Folder geprägt. Beim prägen muss man allerdings damit rechnen, dass es mal ein Esspapier nicht überlebt, wird doch stark beansprucht. Evtl. sind die Sizzix texturz texture plates nicht ganz so hart zum Esspapier. Das muss ich mal noch testen.

Esspapiergestanzt

Auf dem nächsten Bild seht ihr das bestempelte Esspapier. Auf der oberen Blume habe ich zwei Clear Stamps mit roter Lebensmittelfarbe eingefärbt. Den unteren Wellenkreis habe ich mit einem Gummi Stempel von Betty Creation bestempelt. Gummistempel funktionieren besser. Bei den Clear Stamps perlt die Farbe ab und das Ergebnis wird recht unregelmäßig.

Esspapiergestanzt_gestempelt

 

 
3 Kommentare

Verfasst von - 21. August 2014 in Big Shot

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Anleitung für ein Rainbow Loom Armband mit zwei Gabeln „Double Single Chain Bracelet“

Ich habe mal etwas neues ausprobiert….Anleitungen mit der Gabeltechnik habe ich bislang nur auf Youtube gesehen oder mit Fotos bebildert (so wie auch ich meine erste Anleitung mit der Gabel gemacht habe) Allerdings ist es bei den Anleitungen mit Fotos nicht immer ganz einfach zu folgen, weil aus einem nicht so tollen Winkel fotografiert wurde, oder weil das Blitzlicht stört….zudem ist es noch furchtbar aufwändig jeden Schritt mit einem Foto festzuhaten. Deswegen habe ich mir mal Gedanken gemacht, wie man kurz und knackig eine Anleitung für die Gabeltechnik gut zu Papier bringen kann.

Armband

So kann ein fertiges Armband aussehen. Hier folgt nun die Anleitung dazu!

DoubleSingleBracelet_Gabel_Teil1 DoubleSingleBracelet_Gabel_Teil2

 

 

 

 

 

 

Schlagwörter: , , , , ,

Verbesserung des Tutorials zur Benutzung der PixScan Funktion

Hallo zusammen,

ich habe gerade mein Tutorial HIER überarbeitet und noch Bilder hinzugefügt und teilweise um Informationen ergänzt  zum besseren Verständnis. Ich hoffe, das hilft euch weiter…

 

Liebe Grüße

Anja

 

 

 

Schlagwörter: , , , , ,

Rainbow Loom Papa Schlumpf Anleitung

BildVomPapaSchlumpf

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und zu diesem Video eine schriftliche Anleitung erstellt. Wenn ich eine Loom Figur oder ein Armband öfters als einmal machen möchte, dauert mir ein Video  einfach zu lange und auch das stop and go wird mir dann zu nervig. Was haltet ihr davon? Kann man die Anleitung so verstehen? Außerdem ist man so auch PC unabhängiger, im Gegensatz zum Video kann man sich das doch einfach mal ausdrucken.

 

Teil 1

PapaSchlumpfLoomAnleitungTeil1

Teil 2

PapaSchlumpfLoomAnleitungTeil2

 

PapaSchlumpfLoomAnleitungTeil3

Teil 3

PapaSchlumpfLoomAnleitungTeil4

Teil 4

PapaSchlumpfLoomAnleitungTeil5

 
4 Kommentare

Verfasst von - 17. August 2014 in Craze Loop, Rainbow Loom

 

Schlagwörter: , , , ,

Tutorial zur Benutzung der PixScan Funktion

  • Das 3. Icon („OpenPixScan Image) von links in der oberen Leiste im Silhouette Studio auswählen.
    Tutorial_BenutzungPixScanFunktion_1
    Rechts im Programm öffnet sich das Fenster „PIXSCAN“. Alles was ich jetzt erkläre, findet in dem Fenster „PixScan“ statt.

    • Im „PIXSCAN-Fenster“ mit der Maus auf „Import from File“ klicken
    • dann mit der Maus auf „CameraCalibration“ klicken
      Tutorial_BenutzungPixScanFunktion_2

      • hier „Show Calibration Test Card“ anklicken und von dem „Punkteblatt“ einen Ausdruck machen (Über den Menüpunkt „Datei“ und dann „Drucken“ im Silhouette Studio) Dieses Punkteblatt mit eurer auserwählten Kamera abfotografieren und auf dem PC abspeichern. Auf folgendem Foto seht ihr mein Punkteblatt, mit dem die Kalibration erfolgreich war. Scheinbar haben einige Probleme beim Kalibrieren und Silhouette Studio will die Kamera einfach nicht anerkennen.. Es wurden schon Tipps gegeben, dass man den Rand vom abfotografierten Punkteblatt nicht sehen darf und dass das Bild eine gute Qualität haben muss. Wie ihr seht ist das bei mir beides nicht der Fall. An was die Schwierigkeiten genau liegen, kann ich euch leider auch nicht sagen.
        Calibration.
      • Im Menüpunkt „Camera Calibration“ gibt es unten rechts ein „+“ und ein „-„. Auf das „+“ klicken und euer abfotografiertes und auf dem PC gespeichertes „Punkteblatt“ öffnen. Wenn alles erfolgreich war, erkennt Silhouette Studio euren Kameratyp und zeigt diesen an. Bei mir z.B. Apple (iphone 4)
    • Geht jetzt oberhalb  vom Menüpunkt „Camera Calibration“ auf „PixScan-Bild aus Datei importieren“
      Tutorial_BenutzungPixScanFunktion_3
      und ladet dort das Bild hoch, auf dem ihr die PixScan Matte mit eurem Wunschmotiv, das ausgeschnitten werden soll abfotografiert habt. Wurde das Bild erfolgreich geladen, wechselt ihr zum  „Nachzeichnen-Fenster“
  • Im „Nachzeichnen-Fenster“ bestimmt ihr was von eurem Motiv auf der Matte geschnitten werden soll.
    Tutorial_BenutzungPixScanFunktion_4
  • Nun die Matte von der Cameo einziehen lassen
  • zum Fenster „Schnitteinstellungen“ wechseln und eure persönlichen Messereinstellungen vornehmen
  • „an Silhouette senden“ drücken. Die Cameo sucht jetzt die Passmarker der PixScan Matte ab. War diese Registrierung erfolgreich, beginnt die Cameo zu schneiden.
 
43 Kommentare

Verfasst von - 15. August 2014 in Allgemein

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Tutorial für den Bau einer Matte für die PixSCan Funktion im Silhouette Studio

Damit ihr beim Erstellen eurer Matte mit Hilfe meiner Datei auch wirklich erfolgreich seid, hier ein kleines Tutorial für euch. Ein paar Dinge  muss man beachten, damit die Cameo nachher auch wirklich die Passmarker erkennt. Später folgt dann noch ein weiteres Tutorial wie ihr eure Kamera kalibrieren müsst und was ihr Schritt für Schritt im Studio zu tun habt, um eure gebastelte Matte einzusetzen.

 

Schritt 1:

Als erstes müsst ihr diese beiden Dateien ausdrucken. Achtet darauf, dass ihr vor dem Druck des PDFs im Adobe Reader im Druckermenü  „Tatsächliche Größe“ ausgewählt habt.

Matte A4_Teil1 Matte A4_Teil2  DIESE LINKS MUSSTEN ENTFERNT WERDEN. Je nachdem was im Kontakt mit Silhoutte America herauskommt, muss das komplette Tutorial gelöscht werden!!!

Tutorial_Matte_1

Schritt 2:

Vom linken Blatt (siehe Foto Schritt 1) schneidet ihr mit dem Papierschneider einen schmalen Streifen ab, so dass auf jeden Fall noch der Pfeil (oben rechts auf dem Papier) komplett erhalten bleibt. Den Streifen muss man wegschneiden, da der Drucker nicht ganz bis zum Rand druckt.

Tutorial_Matte_2

 

Schritt 3:

Legt beide ausgedruckten DIN A4 Blätter so übereinander, dass die Pfeile oben und die Punkte unten (siehe die rot eingekreisten Zeichen auf dem linken Foto) der beiden Blätter genau übereinander liegen. Dann klebt ihr die beiden Blätter oben und unten, außerhalb des schwarzen Rahmens mit einem Stück Tesa zusammen.

Tutorial_Matte_3Tutorial_Matte_4

 

Schritt 4:

Nun platziert die beiden zusammen geklebten DIN A4 Blätter auf eurer Silhouette Cameo Schneidematte (es reicht die 12 x12 Matte). Wichtig ist, dass die 3 Passmarker (auf dem Foto mit roten Pfeilen gekennzeichnet) im Schneidebereich eurer Schneidematte liegen. Alle anderen Punkte dürfen außerhalb des Schneidebereichs der Matte liegen, jedoch noch so, dass alle Punkte auf die ganze Matte passen. Alle schwarzen Punkte außen herum sind wichtig, wenn man später von seinem zu schneidenden Motiv ein Foto macht und es erfolgreich ins Silhouette Studio geladen werden soll.

Tutorial_Matte_5

 

Schritt 5:

Nun dreht die Schneidematte mit der klebenden Seite nach unten und scheidet rechts und links mit einer Schere, das überstehende Papier ab. Klebt mit Tesa eure gebastelte Matte gut am Rand der Silhouette Schneidematte fest, damit die Cameo es nachher beim Einziehen der Schneidematte nicht zerreisst.

Tutorial_Matte_6

 

Schritt 6:

Nun dreht ihr die Silhouette Schneidematte wieder mit der klebenden Seite nach oben und schneidet mit der Schere aus eurer gebastelten Matte in der Mitte  einen Rahmen heraus. Das rechte Foto zeigt, wie es nachher aussehen muss. Ihr könnt das natürlich schöner machen 🙂 Nehmt nochmal ein paar Streifen Tesa zur Hand und fixiert damit auch nochmal das ausgeschnittene Fenster auf der Matte. Nun ist eure Matte funktionsbereit!!!!!

Tutorial_Matte_7Tutorial_Matte_8

 

Schritt 7:

Nehmt ein Motiv eurer Wahl (ich habe einfach ein Herz auf ein gelbes Blatt Papier gemalt) und platziert es auf eurer Matte. Schnappt einen Foto, den ihr zuvor schon kalibriert habt (wie das alles geht, erkläre ich in einem weiteren Tutorial), macht ein Bild von der Matte, auf der ihr euer Motiv platziert habt und importiert es ins Silhouette Studio. Jetzt noch euer Motiv nachzeichnen und ausschneiden lassen (auch das erkläre ich später noch in einem extra Tutorial!

Tutorial_Matte_9

 

Viel Spaß damit !!!!

 

 

 
11 Kommentare

Verfasst von - 15. August 2014 in Allgemein

 

Dowload der Matte zur Verwendung des PixScan Features in Silhouette Studio

Für den, der wie ich zu Hause keinen DIN A3 Drucker stehen hat, kommt hier die Matte in zwei PDFs zum jeweiligen Ausdruck im DIN A4 Format geliefert. Ihr müsst beide PDFs ausdrucken und bei einem PDF etwas Rand abschneiden, damit ihr beide Teile ordentlich zusammenkleben könnt. Es ist schon mal wieder spät, deswegen folgt eine genaue Anleitung dazu morgen. Alle Dateien stelle ich aber euch heute noch wie versprochen zur Verfügung. Wichtig beim Ausdruck eines PDFs ist, dass ihr „Tatsächliche Größe“ auswählt. Wie bereits erwähnt habe ich keinen A3 Drucker und kann somit leider nicht testen, ob das PDF mit der Matte im DIN A3 Format auch wirklich tut.

 

WICHTIGER HINWEIS: dieser Nachbau ist nur für Testzwecke gedacht und ersetzt keinesfalls die originale Matte.

download A3 : MatteA3

download A4 (zwei Dateien): Matte A4_Teil1 Matte A4_Teil2

DIESE LINKS MUSSTEN ENTFERNT WERDEN. Je nachdem was im Kontakt mit Silhoutte America herauskommt, muss das komplette Tutorial gelöscht werden!!!

Gute Nacht und viel Spaß damit!!!!

 

 
9 Kommentare

Verfasst von - 14. August 2014 in Silhouette Cameo

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,